Naturnahe Orte in Hamburg | Eine Übersicht

Gemessen an der Einwohnerzahl, ist Hamburg die grünste Stadt Deutschlands. Und sogar weltweit gesehen liegt Hamburg immernoch auf Platz 9! Hier findest du meine Top Tips, um mit Kindern die Natur zu entdecken und zu genießen. Parks und Wälder sind hier nicht mit dabei. Bitte beachte: Naturschutzgebiete sind zum Schutz der Tiere eingerichtet! Verlasse nicht die Wege, hinterlasse keinen Müll und störe nicht die hier lebenden Tiere!

Das Eppendorfer Moor

Das Eppendorfer Moor ist das viertkleinste Naturschutzgebiet Hamburgs und liegt direkt an der Alsterkrugchausse. Europaweit gibt es kein Moor, dass so innerstädtisch gelegen ist. Mit dem Bus erreicht man das Eppendorfer Moor gut von der U-Bahn Haltestelle Lattenkamp. Die Haltestelle heißt „Rosenbrook“ und liegt direkt am Eingang. Vor Ort gibt es keine Toiletten und Cafe oder ähnliches.

Höltigbaum

Eines der größten Naturschutzgebiete Hamburgs liegt am nordöstlichen Stadtrand: Der Höltigbaum. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln etwas aufwändiger zu erreichen, z.B. ab Bahnhof Rahlstedt mit der Buslinie 462 bis zur Haltestelle „Naturschutzgebiet Höltigbaum“. Parkplätze sind ebenso vorhanden. Angeschlossen an das Naturschutzgebiet ist das Besucherinformationszentrum „Haus der wilden Weiden“. Hier gibt es allerhand Interessantes über den Höltigbaum zu erfahren. Ebenso befindet sich hier ein kleines Cafe mit Toiletten.

Botanischer Garten

Das Freigelände des Loki-Schmidt-Gartens, wie der botanische Garten seit 2012 heißt, befindet sich direkt an der S-Bahn-Haltestelle „Klein Flottbek“. Hier finden sich Blumen und Pflanzen aus der ganzen Welt. Ein Rundgang im Sommer ist natürlich besonders beeindruckend, Ein Besuch mit Kindern ist vor allem unter der Woche am entspanntesten, da an schönen Sommersonntagen die Menschen gerne ungestört von rennenden Kindern durch den Garten schlendern. Kindliche Entdeckerlust kann da schonmal irritierend wirken. Grundsätzlich finde ich den botanischen Garten mit seiner weitläufigkeit auch für Kinder ein anregendes Erlebnis. Cafe und Toiletten sind natürlich vorhanden. Fahrräder sind nicht erlaubt!

Das Heuckenlock

Seit einigen Jahren brüten die Seeadler wieder in Hamburg. Im Naturschutzgebiet Heuckenlock kann man sie mit etwas Glück beobachten. Aber Vorsicht: Fühlt sich der Adler gestört, verlässt er seinen Horst und auch seine Brut.

Das Heuckenlock befindet sich auf der Elbinsel Wilhelmsburg und ist mit dem Bus eher schwer zu erreichen, dafür mit dem Fahhrad ganz prima! Vom S-Bahnhof Wilhelmsburg fährt man am besten mit dem Bus „351“ bis zur Haltestelle „Heuckenlock“. Von dort führt hinterm Deich eine Brücke in das Naturschutzgebiet und ein etwa 3 km langer Weg führt durch die Tideauen bis zur bunthäuser Spitze. Dort befindet sich auch das Tideauenzentrum mit Cafe und Toiletten.

Das Sierichsche Gehölz

Das Sierichsche Gehölz liegt im westlichen Teil des hamburger Stadtparks, rund um das Planetarium. Mit der U3 wird man an der Haltestelle Borgweg direkt davon ausgespuckt. Cafes und Eisdielen gibt es im Stadtpark verteilt mehrere.

Boberger Niederung

Im Südosten der Stadt befindet sich dieses ganz besondere Naturschutzgebiet. Besonders deshalb, weil es neben der tollen Natur auch eine Wanderdüne zu bieten hat. Ja, richtig gelesen, eine Düne mitten in der Stadt. Außerdem noch einen Badesee, einen Segelflugplatz und eine Schafherde. Im Naturschutzinformationshaus kann man sich über die Besonderheiten dieser Region erkundigen. Auf dem Segelflugplatz gibt es auch ein Cafe. Die Boberger Niederung hat sogar eine kostenlose App, mit der man unterwegs interessante Informationen zu dieser einzigartigen Landschaft abrufen kann. Mit der S21 kann man z.B. bis zur Station „mittlerer Landweg“ fahren und von dort mit dem Bus 221 bis zur Station „Boberger Furt“. Von dort sind es dann nur noch ca 2 Minuten Fußweg bis zum Naturschutzinformationshaus.

Jenischpark

Der Jensichpark ist ein Lanschaftsgarten im hamburger Stadtteil Othmarschen. Ein Teil des Jenischparks ist Naturschutzgebiet, das Flottbektal. Da der Park sehr zentral liegt ist er von mehreren Seiten gut zu erreichen: Mit der Linie 15 bis zur Haltestelle „Hochrad“ oder „Marxenstraße“ oder zum Eingang Teufelsbrück mit der Fähre. Im Park befinden sich 3 Museen und das Cafe im Jenisch Haus.

Klövensteen

Das Wildgehege Klövensteen mit angrenzendem Forst befindet sich am westlichen Rande Hamburgs. Das Wildgehege mit Damwild, Wildschweinen, Hühnern und Ziegen ist täglich von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang geöffnet und kostet keinen Eintritt (Spenden sind willkommen). Am Eingang des Wildgeheges befinden sich Toiletten und eine kleine Gaststätte. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist der Klövensteen über die S1 Haltestelle Rissen und einen anschließenden ca. 25 minütigen Fußweg zu erreichen, daher bietet es sich mit Kindern an, Fahr- oder Laufräder mit zubringen.

Historischer Bauernhof Volksdorf

Der Besuch des Museumsdorfes Volksdorf ist kostenlos. Die Gebäude jedoch können nur mit einer Führung besichtigt werde, die dann Eintritt kostet. Mit der U1 ist der Bauernhof von der Haltestelle Volksdorf und einem 10 minütigen Spaziergang durch Volksdorf zu erreichen. Montags ist das Gelände geschlossen. Toiletten gibts im Museumsdorf selbst, Cafes in der direkten, näheren Umgebung.

Hummelsbütteler Müllberge

Die Hummelsbütteler Müllberge liegen im Stadtteil Hummelsbüttel. Mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln sind sie z.B. mit der S1 über die Haltestelle „Poppenbüttel“ und von dort aus mit dem Bus 178 bis „Heimgarten“ zu erreichen. Im Bereich der Müllberge gibt es keine Toiletten oder Cafes.

Fischbeker Heide

Das Naturschutzgebiet Fischbeker Heide erstreckt sich von Neugraben Fischbek bis über die Landesgrenze hinaus zum Wildpark „schwarze Berge“ im hamburger Südwesen. Das Informationshaus ist gut zu erreichen über die S3 bis Neugraben, von dort mit dem Bus 250 bis „Fischbeker Heideweg“ (Endhaltestelle), sowie 5 Min Fußweg. Dort gibt es Toiletten aber kein Cafe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.